Verzeih mir.

Ich hab sie gespürt, als das Blut langsam über meine Hände floss.

Ich hab MEINE Seele gespürt, als ich dich sterbend in den Händen hielt. Keine Berührungsängste, nur tiefste Liebe. Ich hab deinen Schmerz gespürt und deine Schreie gehört. Ich war zu feige, dich zu erlösen. Ich hoffe du hast gespürt, dass da jemand war. In den letzten Minuten, deines kurzen Lebens. Bevor das Herabsausen der Schaufel, in den Händen eines Fremden, den Schritt wagte, den ich nicht übers Herz brachte. 

Verzeih mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s