Scheinheilig

Immer da. Nur nie, wenn man euch braucht.

Ihr wollt immer reden. Nur nie, wenn man es braucht.

Ihr seid immer nett. Nur nie, wenn man es braucht.

Wundert euch nicht, wenn man euch nicht mehr sehen will, weil man es nicht mehr braucht.

Kommst du mit?

– Bist du dir sicher? Ich meine du warst doch schon immer gegen diese Droge…?

+ War ich, aber Menschen ändern sich eben! Und Meinungen auch.

– Und was ist mit deiner Angst?

+ Ich hab keine mehr.

– Und was wenn sie kommt?

+ Dann laufen wir davon!

– Sehr witzig! Kannst du nie nichts ernst nehmen?

+ Doch. Ich hab meine Haare geschnitten, mich elegant angezogen und mein Testament geschrieben.

– Das soll wohl ein schlechter Scherz sein? Du willst dir einmal Heroin spritzen und hast schon dein Testament geschrieben?

+ Klar, warum auch nicht? Stell dir vor ich sterbe und niemand weiß, dass du meine Kondomsammlung erhälst? Oder meine Kaugummi-Skulpur?!

– Ey, du hast sie echt nicht mehr alle! Ich will deine ekligen Dinge nicht und du wirst mich hier auch nicht alleine lassen!

+ Nein, wenn alles glatt läuft nicht!

– Ich sollte dich davon abhalten, aber ich weiß ich kann das nicht… Gib mir diese verdammte Spritze! Wenn wir den Löffel abgeben, dann zusammen!

+ Schreib am besten auch ein Testament!

– Was wenn wir beide sterben? Und wir uns gegenseitig als Erben ernannt haben?

+ Dann haben wir ein Problem!

– Oder auch nicht, weil wir dann ja beide tot sind.

+ Stimmt! Das ist genial!

– Lass uns gehen…

Hörst du das?

Stimmt es?

Ja, aber du darfst es niemanden sagen.

Nein, das werde ich nicht, keine Sorge.

Wie kann ich dir vertrauen?

Du wartest einfach ab, dann wirst du es hören oder sehen.

Weißt du den Namen?

Ich gebe ihm keine Identität. Es ist nicht real. Nicht solange es namenlos bleib.

Die Zeit wird kommen.

Ich hoffe die Liebe auch. Dann wird es einen Namen bekommen. Und wachsen.