Eine Serbische Liebe.

Lippen so rot wie Blut.
Zarte Haut. Stahlbaue Augen.
Zitternd.

Harfenmusik.
Kalte Augen.
Inspirert durch den Anblick des Todes.

Es fühlt sich an wie eine Obduktion.
Jeder will in dein Inneres.
Einmal dort angekommen wundern sich alle,
dass dort nur eine eklige braunrote Masse ist.

Wo bleibt die Liebe?
Wenn sie dem Hass den Vortritt gewährt?

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s